MENU
Kloster Sevanavank - Großartige Kultur in majestätischer Landschaft
Kloster Sevanavank
Großartige Kultur in majestätischer Landschaft

Ostern im Kaukasus Armenien – Georgien


Wilde Berglandschaften und unberührte Natur – über 5.000 m ragen die Gipfel des Kaukasus in die Höhe. Doch neben der spektakulären Kulisse bieten Armenien und Georgien auch kulturell eine Vielzahl mittelalterlicher Schätze und ein reiches geschichtliches Erbe.

Reisetermin:14. bis 29. April 2022
Reisedauer:16 Tage

Reiseprogramm


Wilde Berglandschaften und unberührte Natur – über 5.000 m ragen die Gipfel des Kaukasus in die Höhe. Doch neben der spektakulären Kulisse bieten Armenien und Georgien auch kulturell eine Vielzahl mittelalterlicher Schätze und ein reiches geschichtliches Erbe. Zunächst feiern Sie Ostern in Armenien, dem ältesten christlichen Land der Welt, eine Woche später nach julianischem Kalender und nach orthodoxem Ritus in Georgien, dem antiken Goldland Kolchis, in dem Jason und die Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies waren. Tiefblaue Seen, schneebedeckte Berge, saftig grüne Wiesen bilden den Rahmen für die Entdeckung der uralten Kulturen an Schnittpunkt zwischen Asien und Europa. Bezaubernde Panoramen und ein einzigartiges Kulturerbe warten an jeder Ecke. Wahre Schatzkästchen sind die Klöster und Kirchen mit farbenprächtigen Malereien und meisterlichen Steinmetzarbeiten. 

 

1. Tag    Donnerstag, 14. April 2022    Anreise nach Armenien

Abends Abflug von Ihrem gewünschten Heimatflughafen mit Austrian Airlines in der Economy Class über Wien und gemeinsam weiter nach Yerevan. Landung in der Nacht in der armenischen Hauptstadt. Nach der Zoll- und Passkontrolle werden Sie von Ihrem armenischen Team in Empfang genommen und zum stylischen 4-Sterne-Boutique-Hotel Tufenkian Historic Yerevan gebracht. 4 Übernachtungen.


2. Tag    Freitag, 15. April 2022    Yerevan

Zunächst einmal ist Zeit, um nach dem Nachtflug ein paar Stunden Schlaf nachzuholen. Nach einem späten Frühstück brechen Sie zu einer Erkundung des historischen Zentrums zwischen Platz der Republik und Oper auf. Am Cascade Complex mit seinen modernen Skulpturen geht’s mit der Rolltreppe nach oben und ganz Yerevan liegt Ihnen zu Füßen. Am Nachmittag bekommen Sie im Historischen Museum einen umfassenden Einblick in die bewegte Geschichte der kleinen Kaukasus-Republik. Abends machen Sie sich beim gemeinsamen Abendessen erstmals mit der armenischen Küche vertraut.

 

3. Tag    Samstag, 16. April 2022    Ruinen, Religion und Reliquien

Im alten Dorf Garni besichtigen Sie zunächst den hellenistischen Sonnentempel aus dem 1. Jh. In der pittoresken Schlucht des Asat-Flusses befindet sich eines der bedeutendsten Klöster Armeniens: Geghard. Der Überlieferung zufolge wurde hier die Heilige Lanze aufbewahrt, mit der Jesu Tod überprüft wurde. Die ausführliche Geschichte sowie Besonderheiten der armenischen Baukunst wie Gawit und Chatschkar wird Ihnen Ihr/e Reiseleiter/in nahebringen. Besonders stimmungsvoll ist ein kleines musikalisches Intermezzo des Quintetts Luys in dem altehrwürdigen Gemäuer mit seinen reichen Verzierungen. Zu Mittag stärken Sie sich bei einer Bauernfamilie mit Lavasch, dem typischen Fladenbrot, das inzwischen sogar zum immateriellen Weltkulturerbe zählt. Im Matenadaran, dem Zentralarchiv für alte armenische Handschriften in Yerevan, werden Sie am Nachmittag einige herausragende Manuskripte und Miniaturen sehen. Von unschätzbarem Wert ist das Etschmiadsin-Evangeliar mit einem Elfenbeineinband aus dem 6. Jh., das fast als nationale Reliquie gilt. 80 km.

 

4. Tag    Sonntag, 17. April 2022    Ostern in Armeniens religiösem Zentrum

Etschmiadsin ist das religiöse Zentrum aller Armenier weltweit. Der Katholikos als Oberhaupt der Armenischen Apostolischen Kirche hat hier seinen Sitz. Zunächst besuchen Sie die Kirche der Heilige Hripsime, die an dieser Stelle um das Jahr 300 ihr Martyrium erlitt, anschließend fahren Sie zur Kathedrale. Scharen von Pilgern sorgen für ein ständiges Kommen und Gehen. Bei der Ostermesse erleben Sie wie tiefverwurzelte Frömmigkeit und Volksfeststimmung in Armenien Hand in Hand gehen. Im nahegelegenen Zvarnots befindet sich die Ruinenstätte mit den Resten einer im 7. Jh. erbauten Kirche, die dem Hl. Gregor geweiht war (UNESCO-Weltkulturerbe). Nach der Rückkehr nach Yerevan treffen Sie einen Musiker und Instrumentenbauer in seinem Atelier, der Ihnen das traditionelle Holzblasinstrument Duduk vorstellt, das zum immateriellen Welterbe der UNESCO gehört. Sie haben noch Zeit, einen Blick in die Markthalle mit ihrem buntgefächerten Angebot an Gemüse und Obst zu werfen. Überall hängen glänzende Schnüre getrockneter Früchte, natürlich auch die Nationalfrucht Aprikose! 40 km.

 

5. Tag    Montag, 18. April 2022    Auf der Seidenstraße

Vor der beeindruckenden Kulisse des biblischen Ararat, der den Armenier als heiliger Berg gilt, liegt das Kloster Chor Virap. Gregor der Erleuchter, der das Christentum in Armenien verbreitete und zur Staatsreligion machte, war hier 13 Jahre lang eingekerkert. Durch die Schlucht des Amaghu mit ihren bizarren ziegelroten Felsen erreichen Sie das Koster Noravank mit seiner reichen Ornamentik. Beim Mittagessen bei einer armenischen Familie kosten Sie auch den lokalen Wein aus der einzigartigen Rebsorte Areni. Am Nachmittag geht es auf einem Abschnitt der Seidenstraße über den Selim-Pass. Eine Karawanserei aus dem 14. Jh. liegt auf der serpentinenreichen alten Handelsstraße. Schließlich erreichen Sie den azurblauen Sewan-See. Am Ostufer bei Tsapatagh liegt ihr 4-Sterne-Designhotel Tufenkian Avan Marak, das mit viel Geschmack und Naturmaterialen perfekt im armenischen Stil errichtet wurde. 1 Übernachtung. 280 km. Zum Abendessen im Hotel wird Ihnen u.a. die berühmte lokale Spezialität Sevan-Forelle serviert.  

 

6. Tag    Dienstag, 19. April 2022    Sevansee und Klöster

Die blaue Perle Armeniens wird der auf 1.900 m Höhe gelegene Sevan-See auch genannt. Auf einer Halbinsel erhebt sich das Kloster Sevanavank aus dem 9. Jh., von dem aus sich ein atemberaubender Blick auf den See bietet. In der Hauptkirche bestaunen Sie den Kreuzstein von Meister Trdat mit einem überbordenden Bilddekor aus dem 17. Jh. Die wunderschöne grüne Landschaft Nordarmeniens mit üppigen Wäldern und malerischen Schluchten ist auch als Armenische Schweiz bekannt. In Dilijan wurde die historische Altstadt restauriert und lädt zu einem Spaziergang entlang der Scharambejan-Straße ein. Getrennt durch das Tal des Flusses Debed erheben sich zwei einzigartige Meisterwerke armenischer Architektur: die Klöster Haghbat und Sanahin, die beide zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden. Beide im 10. Jh. gegründet, gehören die so unterschiedlichen Geschwisterklöster zu den wichtigsten Bauwerken Armeniens. Sanahin gilt als vollkommendste Klosteranlage des Landes. Mittelpunkt des Klosters, Zentrum des armenischen Geisteslebens und absolutes Kleinod der Baukunst war die Bibliothek. Abends erreichen Sie das schöne 4-Sterne-Hotel Tufenkian Dzoraget mit historischer Schlossfassade direkt am Fluss Debed. 250 km. Zum Abendessen lassen Sie sich noch einmal mit armenischen Gerichten den Gaumen verwöhnen, wir laden zum Dinner im Hotel ein.

 
7. Tag    Mittwoch, 20. April 2022    Über die Grenze nach Georgien

Morgens Ankunft zur armenisch-georgischen Grenze. Hinter den Zollhäuschen wartet die neue georgische Crew auf Sie! In zügiger Fahrt geht es in die georgischen Hauptstadt Tiflis. Orient und Okzident treffen in Tbilissi (Tiflis) hautnah aufeinander. Von der Festung Narikala bietet sich ein prächtiger Rundum-Blick über die Stadt am Kura-Fluss. Zu Fuß geht es abwärts durch die Altstadt zum orientalischen Bäderviertel. Abends erreichen Sie das 4-Sterne-Boutique-Hotel Shota@Rustaveli in idealer Lage im Herzen der Stadt und dennoch ruhig gelegen. Beim Abendessen in einem traditionellen Restaurant werden Ihnen georgische Spezialitäten serviert. Ihr/e Reiseleiter/in erklärt Ihnen die hiesigen Tischsitten und was es mit dem Tamada auf sich hat. Gaumarjos! 140 km. 2 Übernachtungen.

 

8. Tag    Donnerstag, 21. April 2022    Tiflis am Gründonnerstag

 Heute entdecken Sie die Kirchen der Stadt Tbilissi. Antschis’chati ist die Älteste unter ihnen und geht auf das 6. Jh. zurück. Auch die mittelalterlichen Kirchen Metechi und Sioni erlauben einen Eindruck der gelebten Frömmigkeit der Georgier. Mit etwas Glück erleben Sie in einer der Kirchen die traditionelle Fußwaschung, die den Auftakt zu den Osterfeierlichkeiten bildet. Goldener Höhepunkt am Nachmittag ist der Besuch der Schatzkammer im Nationalmuseum, in der die Goldschmiedearbeiten des antiken Königreichs Kolchis aufbewahrt werden.

 

9. Tag    Freitag, 22. April 2022    Karfreitag in Mzcheta

Mzcheta ist das Herz und die Seele Georgiens. Hier nahm das Christentum im Lande seinen Anfang und der Patriarch galt als Stellvertreter Gottes in Georgien. Malerisch thront die Kreuzkirche Dschwari auf einem Hügel über der Stadt und erlaubt einen Blick von oben auf Stadt und Swetizchoweli-Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe). In der Hauptkirche der Georgisch-Orthodoxen Apostelkirche bestaunen Sie die Fresken und nehmen an der Karfreitagsliturgie teil. Bei der Musikerfamilie Mirziashvili, Mitgliedern des Ananuri-Ensembles, erleben Sie die Rotfärbung der Ostereier mit genießen ein Mittagessen im Familienkreis. Beeindruckend thront die Festung Ananuri über dem Shinwali-Stausee. Reicher Reliefschmuck außen und gut erhaltene Fresken innenschmücken die dazugehörige Wehrkirche. Über die Georgische Heerstraße fahren Sie hinauf auf den 2.395 m hohen Kreuzpass und hinein in den Großen Kaukasus. Zu Füßen des Kasbek-Gletschers in Stepantsminda schlagen Sie im exzellenten 4-Sterne-Hotel The Rooms Kazbegi Ihr Lager auf. 1 Übernachtung. 160 km. Abendessen im Hotel inklusive.

 

10. Tag    Samstag, 23. April 2022    Der Berg des Prometheus

 Der Mythologie zufolge wurde Prometheus an den 5.054 m hohe Kasbek angeschmiedet, zur Strafe, weil er den Menschen das Feuer brachte. Mit Geländewagen geht es auf holprigen Wegen hinauf auf 2.170 m, wo sich in grandioser Kulisse die Wallfahrtskirche Zminda Sameba erhebt. Über die Tianeti-Kette fahren Sie am Nachmittag fahren Sie gen Osten in die Region Kachetien. Mächtig erhebt sich in der Ebene des Alasani-Tals die Kirche von Alawerdi. Der gewaltige Kreuzkuppelbau, der dem Hl. Georg geweiht ist, ist die größte Kirche der Region und zugleich drittgrößte des Landes. Am Abend erreichen Sie das schicke, fast brandneue 5-Sterne-Hotel Radisson Collection Tsindali Estate. 2 Übernachtungen. 200 km. Abendessen im Hotel inklusive. Auf Wunsch können Sie um Mitternacht die Ostermesse im nahegelegenen Schuamta-Kloster besuchen.
 

11. Tag    Sonntag, 24. April 2022    Ostern im Weinland Kachetien 

Am Ostersonntag werden Sie überall gut gelaunte Georgier treffen, die sich mit dem Ostergruß „Christe Aghsdga!“ – Christ ist auferstanden! – begrüßen. Sicher bekommen im Laufe des Tages ein Stück Paska – hausgemachtes Osterbrot – zum Probieren. Im Zinandali Palast, der historischen Fürstenresidenz des Alexander Tschawtschawadse gaben sich im 19. Jh. Künstler, Schriftsteller und Diplomaten aus ganz Europa ein Stelldichein. Im Palast-Museum hören Sie vom Leben des Dichters und Offiziers, im Weinkeller wartet eine Kostprobe kachetischen Weins auf Sie! Der Weinbau in Georgien blickt auf eine über 7.000-jährige Geschichte zurück und der traditionelle Weinausbau in Amphoren gehört zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO. Das Iqalto-Kloster wurde bereits im 6. Jh. gegründet und betrieb ab dem 12. Jh. eine weithin berühmte Akademie, die jahrhundertelang das kulturelle Zentrum Georgiens war. Auf einem bewaldeten Bergrücken erstreckt sich das Kloster Nekressi. Zum Kloster gehört die älteste Kirche Georgiens aus dem 4. Jh. sowie ein uralter Weinkeller. Malerisch auf einer Anhöhe des Großen Kaukasus liegt die alte Königsresidenz Gremi, die dank des bezaubernden Kloster-Komplexes mit Fresken aus dem 16. Jh. Kandidat zum UNESCO-Weltkulturerbe ist. Abendessen im Hotel inklusive. 110 km.
 

12. Tag    Montag, 25. April 2022    Farbenprächtige Fresken

Über den Gombori-Kamm und entlang eines Zweiges der alten Seidenstraße fahren Sie nach Westgeorgien in die Region Innerkartlien. Zunächst besuchen Sie die Kathedrale von Samtawissi, später bestaunen Sie in der nahezu unversehrt erhaltenen St. Nikolauskirche des Qinzwissi-Klosters Fresken aus dem 13. Jh. in Lapislazuli-Blau. Am späten Nachmittag erreichen Sie Borjomi, das im 19. Jh. zum repräsentativen Kurbad der russischen High Society wurde. Es bleibt Zeit für einen Spaziergang im Kurpark und für eine Kostprobe des berühmten georgischen Mineralwassers, das schon Tschaikowski, Tolstoi und Josef Stalin genossen. Nur wenige Schritte von der Heilquelle entfernt befindet sich Ihr 5-Sterne-Hotel Crowne Plaza. 300 km. 2 Übernachtungen. Das Abendessen im Hotel ist inklusive.

 

13. Tag    Dienstag, 26. April 2022    Festungen im Kleinen Kaukasus

In früheren Jahrhunderten war Achalziche ein berühmt-berüchtigter Umschlagplatz für Menschenhandel, heute ist die Stadt berühmt für seine Festung, den 2012 komplett restaurierten Rabat. In eine 500 m aufragende Felswand ließ König Giorgi III. im 12. Jh. die Höhlenstadt Vardzia geschlagen – spektakulär! Treppen, Tunnel, Galerien und Terrassen verbinden die Etagen miteinander. Giorgis Tochter Tamara ließ ein Höhlenkloster hinzufügen, das noch heute von Mönchen unterhalten wird. 220 km. Abendessen im Hotel inklusive.



14. Tag    Mittwoch, 27. April 2022    Ins Land der Argonauten    

Heute fahren Sie durch die Kolchische Tiefebene zum Kloster Gelati (UNESCO-Weltkulturerbe). Die bedeutendsten Könige und Königinnen wurden hier bestattet und dank ihrer Schenkungen ist die Ausschmückung mit Fresken und Mosaiken herausragend. Die angeschlossene Akademie von Gelati erlangte im Mittelalter weit über den Kaukasus hinaus Weltruhm. Am Nachmittag erreichen Sie das nahe Kutaissi, einst die Hauptstadt Kolchis, dorthin wo Jason und die Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies reisten. Sie besuchen die Bagrati-Kathedrale und bummeln über den Bauernmarkt. Nach dem Check-In im 4-Sterne-Hotel Best Western Kutaissi bleibt Zeit für einen Bummel entlang des Flusses Rioni und zur Einkehr in eines der jüngst eröffneten Cafés. 1 Übernachtung. 175 km. Abendessen im Hotel inklusive.

  

15. Tag    Donnerstag, 28. April 2022    Am Schwarzen Meer

In schneller Fahrt erreichen Sie Batumi. Der Geruch von Salz liegt in der Luft – das Klima der Stadt ist subtropisch und entsprechend ist auch die Vegetation. Sie besuchen den Botanischen Garten mit einem spektakulären Blick auf die Schwarzmeerküste. Eine Botanikerin führt Sie durch den artenreichen Garten, der bereits 1912 angelegt wurde. Beim gemeinsamen Mittagessen in einem ausgesuchten Restaurant genießen Sie noch einmal die georgische Küche. Am Nachmittag schlendern Sie durch die Innenstadt mit ihrer bunten Mischung aus traditioneller Bauweise, Jugendstil und moderner Architektur und da endlich ist es: das berühmte Goldene Vlies! Sie haben noch Zeit, um über den palmengesäumten Primorsky-Boulevard zu bummeln oder die Füße ins Meer zu tauchen. Am frühen Abend Transfer zum Flughafen Batumi und Flug in der Economy Class mit Turkish Airlines nach Istanbul. Übernachtung im 4-Sterne-Airport-Hotel Park Inn by Radisson in Odayeri. 160 km. 

 

16. Tag    Freitag, 29. April 2022    Rückkehr in die Heimat

Morgens Flug mit Turkish Airlines in der Economy Class von Istanbul zu Ihrem Heimatflughafen. Landung am Vormittag.
 

 


Unsere Leistungen


  • Flugreise in der Economy Class mit Austrian Airlines von Stuttgart über Wien nach Yerevan  und zurück mit Turkish Airlines von Batumi über Istanbul mit Zwischenübernachtung nach Stuttgart inklusive aller Gebühren
  • 16 Reisetage/14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC, Fön, TV, Telefon und Minibar
  • 4 Übernachtungen/Frühstück in Yerevan im 4-Sterne-Boutique-Hotel Tufenkian Historic
  • 1 Übernachtung/Halbpension im 4-Sterne-Designhotel Tufenkian Avan Marak bei Tsapatagh am Sevansee
  • 1 Übernachtung/Halbpension im Doppelzimmer im 4-Sterne-Hotel Tufenkian in Dzoraget
  • 2 Übernachtungen/Frühstück in Tbilissi im 4-Sterne-Boutique-Hotel Shota@Rustaveli
  • 1 Übernachtung/Halbpension in Stepantsminda im 4-Sterne-Hotel The Rooms Kazbegi
  • 2 Übernachtungen/Halbpension bei Telavi im 5-Sterne-Hotel Radisson Collection Tsindali Estate
  • 2 Übernachtungen/Halbpension in Borjomi im 5-Sterne-Hotel Crowne Plaza
  • 1 Übernachtung/Halbpension in Kutaissi im 4-Sterne-Hotel Best Western Kutaissi
  • 1 Übernachtung/Frühstück in Odayeri nahe des Flughafens Istanbul im 4-Sterne-Airport-Hotel Park Inn by Radisson
  • 10 Halbpensionsabendessen, 2 Abendessen in ausgesuchten Restaurants 
  • 4 Mittagessen, teils bei einheimischen Familien
  • 2 Weinverkostungen
  • Fahrt in Geländewagen in den Hohen Kaukasus
  • Alle im Programm beschriebenen Ausflüge, Besichtigungen und Führungen inklusive aller Eintrittsgelder und lokalen Führern
  • Rundreise in bequemen, klimatisierten Reisebussen
  • Informationsmaterial
  • Erfahrene und engagierte Reiseleitung ab Wien/bis Istanbul
  •  

DIESE REISE IST NICHT BARRIEREFREI

 

KLIMAKOMPENSATION
BADER Kulturreisen möchte Ihnen die Gelegenheit geben, den CO2-Ausstoß zu kompensieren, den Sie durch Ihren Flug verursachen, indem Sie ein CO2-neutralisierendes Projekt unterstützen. BADER Kulturreisen arbeitet zu diesem Zweck mit atmosfair zusammen, einer zertifizierten Non-Profit-Organisation, zu deren Schirmherren der frühere Umweltminister Klaus Töpfer zählt. BADER Kulturreisen wird treuhänderisch Ihre CO2-Kompensation an atmosfair weiterleiten. 
 


Grundpreise / Aufpreise


Grundpreis ab 4.490,00 € (pro Person im Doppelzimmer)

 

Stuttgart Flughafen 4.490,00 €

 

Ab anderen deutschen Flughäfen auf Anfrage möglich!

 

Doppelzimmer zur Einzelnutzung 455,00 €
CO2-Kompensation für die Flüge          
Stuttgart–Yerevan und Batumi–Stuttgart
 
39,00 €

 

zusätzlich buchbar:


•    Reiserücktrittskostenversicherung
•    Rail&Fly-Bahnticket zum Flughafen (ab ca. 33,00 EUR pro Person pro Fahrt 2. Klasse)
 





Fotos: Heike Bentheimer / Bader Kulturreisen GmbH, bader kulturreisen